Wer darf fasten?

Startseite/Fasten/Wer darf fasten?
Wer darf fasten? 2017-07-25T15:10:28+00:00

Im Normalfall spricht nichts dagegen, dass eine gesunde und ausgewachsene Person fastet. Da wir Menschen evolutionsbedingt regelmässig gefastet haben, liegt dies quasi in unseren Genen. Für unseren Organismus wird das Fasten in der sonst so üppigen Welt des Konsums und des Übermaßes sicherlich erstmal eine gravierende Umstellung darstellen. Letztendlich profitieren wir allerdings davon. Ein gesunder und kräftiger Körper wird eine Fastenkur ohne Probleme wegstecken.

Am Wichtigsten ist sicherlich, sich vor dem Fasten intensiv mit der Thematik auseinander zu setzen. Dazu gehört, dass man sich einen genauen Plan bezüglich der Durchführung macht, den möglichen Nebenwirkungen, dem Prozedere der Entgiftung, etc.. Nur wer selbst gut vorbereitet ist, kann bei aufkommenden Symptomen eine gute Einschätzung treffen.

In diesen Fällen sollten Sie auf das Fasten verzichten:

  • Im Falle des Vorliegens von Krankheiten, die weiterer Abklärung bedürfen. Dazu gehören vor allem auch Erkrankungen des Herzens, der Lunge, Blutdruckprobleme oder sonstige, schwerwiegende Krankheiten. Unter Umständen kann es bei Krankheiten, die regelmässiger Überwachung bedürfen, auch Sinn machen, eine Fastenkur unter medizinischer Betreuung in einer Klinik durchzuführen.
  • Falls Sie regelmässig Medikamente zu sich nehmen müssen. Dabei kommt es konkret darauf an, welche Medikamente Sie zu sich führen müssen und vor allem, ob diese auf nüchternen Magen eingenommen werden können. Viele Medikamente sollten nämlich zusammen mit einer Mahlzeit zugeführt werden, um deren Wirkstoffe besser aufnehmen zu können.
  • Falls Sie unter einer Essstörung leiden. Konkret betrifft dies eine angeeignete zu hohe oder zu niedrige Nahrungsaufnahme. In dem Falle ist es oft schwierig, den weiteren Verlauf während und nach dem Fasten einschätzen zu können. Gerade Menschen, die an einer Magersucht, auch als Bulimie bekannt, leiden, nehmen durch das Fasten zum einen nochmal zusätzlich ab und zum anderen kann sich damit auch die psychische Komponente nochmal weiter verstärken.
  • Sind Sie schwanger? In dem Falle verzichten Sie bitte auf das Fasten. Denn während einer Schwangerschaft muss Ihr Körper seine Energien verstärkt auf die Ausbildung des neuen Lebewesens richten. Der Organismus von Ihnen als Mutter sowie der des Kindes ist in dieser Zeit äusserst beansprucht. Ebenfalls benötigen Sie in dieser Zeit besonders viele Vitamine und Mineralien. Im Falle einer Fastenkur laufen Sie besonders schnell in einen Mangel, was unter Umständen Ihnen und Ihrem Kind enorm schaden kann.
  • Wurden Sie kürzlich erst operiert?

 

Sollte ich einen Arzt konsultieren

Viele Bücher und Ratgeber empfehlen in allen Fällen, sich vor dem Fasten erst einmal gründlich von einem Arzt durchchecken zu lassen. Ob man dies macht oder nicht, sei jedem dahingestellt. Wichtig ist sicherlich, wie gut man sich und seinen Körper selbst einschätzen kann. Wer ein gutes Empfinden für seinen Körper hat, der muss wahrscheinlich nicht unbedingt bei einem Arzt vorbeischauen. Denn ein Arzt macht in der Regel auch nicht viel mehr, als ein paar Standard Untersuchungen durchzuführen, auf deren Ergebnis man mit ein wenig Verstand auch selbst kommen kann.